Was der Bauer nicht kennt, frisst er nicht

Die Ablehnung gegen alles Neue hat der Kartoffel den Aufstieg auf den Thron unsere Speisepläne schwer gemacht und erst der preußische König Friedrich der Große war in der Lage mit einer List der Kartoffel zum Durchbruch zu verschaffen. Nachdem er den großen Nutzen der bis dato recht unbekannten Kartoffel erkannt hatte, ließ er rund um Berlin Kartoffelfelder anlegen und sie von Soldaten bewachen. Diese hatten aber die Anweisung nicht zu genau hinzuschauen, sondern die durch die Bewachung neugierig gewordenen Bauern gewähren zu lassen. Die Bauern stahlen, kosteten und kultivierten anschließend die erste Pflanzen. Am 24.03.1756 erließ Friedrich der Große dann eine sogenannte Circular-Ordre”, mit denen er die Bauern verpflichtete, in Zukunft vermehrt Kartoffeln anzubauen. Seit dieser Zeit ist die Kartoffel bei uns als Grundnahrungsmittel nicht mehr wegzudenken Es gibt inzwischen mehrere Tausend verschiedene Kartoffelsorten, von denen aber viele nur im Ursprungsland Peru oder den Nachbarländern in höheren Lagen gedeien.

Soviele Kartoffelsorten es gibt, soviele Rezepte gibt es auch. Natürlich kann ich hier nicht alle aufzählen, aber es lohnt sich mal auf den Seiten der Spitzenköche nachzulesen, was dort gekocht wird. Besonders die edlen Kartoffelsorten, die dort verwendet werden, haben nochmal einen ganz anderen Geschmack als das, was man uns im Supermarkt als Kartoffel verkauft. Nicht umsonst kommt der Name „Kartoffel“ vermutlich vom französichen „Truffel“, mit denen man die Kartoffel ursprünglich verglich.

Ich will hier keine Nährwerttabellen veröffentlichen oder Kalorienvergleiche anstellen, dafür gibt es bereits genug Fundstellen im Netz. Schauen sie mal einfach selber nach und vergleichen Sie Kalorien, Nährwert und Inhaltsstoffe der Kartoffel mit unseren anderen Grundnahrungsmitteln und die werden erstaunt sein.

Advertisements

6 Kommentare»

  Carolin wrote @

Kartoffeln werden immer beliebt sein. wenn man nicht weiss, was man kochen soll, bereitet man schnell Pommes vor. es gibt aber so viele Rezepte und man wird jeden Tag kreativer! 🙂

grüsschen

  Jmu wrote @

Tja, wer liebt ja Kartoffeln nicht? Wie Carolin es auch sagt, ganz schnell bereitet man Pommes vor. Die bleiben immer mein Lieblingsessen. Gruesse

  Julia B wrote @

Gestern habe ich gekochte Kartoffel mit Pflaumenmarmelade gegessen und sie haben prima geschmeckt. Nie mische ich etwas Süßes mit etwas Salziges, aber das war echt lecker. Sie waren auch mit Zucker bedeckt.

Liebe Grüsse

  Jürgen wrote @

Es traurig und auch komisch… ich kann und ich muss keine Kartoffeln essen. Ich habe Allergie 😦

  Astridy wrote @

Ich finde den Titel ganz komisch 🙂 Und ja, Pommes lieb ich auch, ich glaube nicht dass es jemand gibt die Pommes nicht gerne isst. Gruss

  Biank wrote @

Ich esse Pommes nicht so gerne, nur weil mir danach sehr schlecht ist, mein Magen ist nicht so froh wenn ich Pommes esse, darum muss ich es vermeiden. Gruss


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: