Archiv für Übergewicht

Xylit Der bessere Zucker

Zucker ist süß, schmeckt gut, macht dick und die Zähne kaputt. Es sind ziemlich diesen Stereotypen, die wir schon seit frühster Kindheit gelernt haben, die wir im Kopf haben, wenn wir an (übermäßigen) Zuckerkonsum denken und weshalb wir wenigstens versuchen, diesen möglichst in Grenzen zu halten. Dabei gibt es einen Zuckeraustauschstoff, der fast genauso schmeckt und süß ist wie Zucker, mit dem man Kuchen backen und seinen Tee süßen kann und der sogar noch die Zahngesundheit verbessert und Karies reduziert. Ja, Sie haben richtig gelesen, ein süßer Zucker, der die Zähne schützt und repariert: Die Rede ist von Xylit, auch unter dem Namen Birkenzucker bekannt.

 

Was ist Xylit genau?

Xylit ist ein aus den Natur gewonnener Lebensmittelzusatzstoff, der in Geschmack und Aussehen dem normalen Haushaltszucker sehr ähnlich ist, aber im Gegensatz zu diesem nicht nur schonender, sondern tatsächlich Gesundheitsfördernd ist.

Die Süßkraft von Xylit ist fast identisch mit der von reinem Haushaltszucker. Man kann es daher problemlos zum Backen, Kochen oder Süßen verwenden. Gleichzeitig ist Xylit sehr Kalorienarm und hat eine Karies-reduzierende Wirkung. Besonders Menschen die auf eine gesunde und ausgewogene Ernährung achten benutzen Xylit anstelle von gewöhnlichem Haushaltszucker und Süßstoffen. Auch Diabetiker verwenden Xylit häufig, da der Blutzucker und Insulinspiegel deutlich weniger als von Haushaltszucker beeinflusst wird. Xylit, auch Xylitol oder Birkenzucker genannt, ist frei im Handel, meistens in Bio-Märkten, Bio-Läden oder in Bio-Online Shops erhältlich und erfreut sich aufgrund des gesteigerten Ernährungs-, Gesundheits- und Umweltbewusstseins immer stärkerer Beliebtheit.

Xylit – Das süße Mittel für gesunde Zähne

Man sollte es kaum glauben, aber trotz seiner großen Süße, wie schon beschreiben ist Xylit fast genauso süß wie Haushaltszucker, hat es eine anti-kariogene Wirkung, reduziert also die Karies der Zähne. In einer bekannten Ernährungs- Studie in den 70er Jahren konnte nachgewiesen werden, dass bei der Vergleichsgruppe die zwei Jahre lang nur das anti-kariogene Xylit konsumierte, die Karies nicht nur nicht zugenommen hatte, sondern im Gegenteil um 85% reduziert wurde. Xylit verhindert offensichtlich die Vermehrung der kariogenen Bakterien, bzw. tötet diese auch ab.  Auch können sich Plaquebakterien durch den Xylit nicht an den Zähnen anheften. Die optimale Menge Xylit, die man zum Schutz vor Karies einnehmen sollte wird mit 5-10 Gramm täglich, über den Tag verteilt,empfohlen.

Ein weiterer Effekt, der Xylit für eine bessere Zahngesundheit hat liegt in der verstärkten Anregung von Speichelproduktion. Wenige nur wisse, dass der Mensch in der Steinzeit deutlich bessere Zähne hatte, da er aufgrund der damaligen Ernährung (Wurzel, Früchte, rohes Fleisch) deutlich mehr Speichel produzierte, welches zur Remineralisation von Zahnhartsubstanz führt, Calcium aufbaut und den pH-Wert deutlich verbessert.

Mittlerweile konnte sogar nachgewiesen werden, dass Xylit-haltige Kinder-Zahnpasta deren Kariesbefall bemerkbar reduzieren konnte.

Wer also nicht auf süße Speisen verzichten aber gleichzeitig etwas für seine Zähne tun möchte, der sollte schnellstmöglich auf Xylit umsteigen. Übrigens konnten die Zahngesundheitsfördernden Effekte auch nachgewiesen werden, wenn die Ernährung nicht vollständig auf Xylit umgestellt wurde, auch eine weiterlaufende Aufnahme von Süßstoff oder Haushaltszucker ist durchaus möglich.

Weitere Gesundheitsfördernde Wirkungen von Xylit

Neben den hausragenden positiven Auswirkungen von Xylit auf die Zahngesundheit und Mundflora wird Xylit auf in anderen Bereichen der Medizin eingesetzt. Hohe Dosen von Xylit werden für die Behandlung der akuten Mittelohr-Entzündung verabreicht. Anscheinend verhindert das Xylit die Vermehrung der Pneumokokken im Nasen-Ohren-Bereich.

Bei Osteoporose nimmt man an, dass Xylit die Absorption von Calcium verbessert, wodurch die Osteoporose Behandlung durch Xylit in Betracht gezogen wird. Hier ist die medizinische Forschung aber noch in der Untersuchungsphase.

Diabetiker (Diabetes Mellitus) benutzen häufig Xylit als Zuckerersatzstoff, da dieser für den Blutzucker- und Insulinspiegel deutlich weniger belastend ist.

Auch bei Adipositas wird Xylit häufig verwendet, da es deutlich weniger Kalorien als Haushaltszucker aufweist und doch eine fast identische Süße hat.

Xylit- Ein natürlicher Ersatzstoff aus der Natur

Xylit ist besonders auch bei Umweltbewussten und Bio-affinen Kunden sehr beliebt, da er ein natürliches Produkt ist. Xylit kommt in vielen Gemüsesorten und Früchten vor. Blumenkohl, Pflaumen und Himbeeren wären hier zu nennen. Allerdings wird Xylit als Lebensmittelzusatzstoff meist aus Birkenholz oder anderen Harthölzern gewonnen, denn auch dort kommt er verstärkt vor und aus diesem Grund wird Xylit auch oft umgangssprachlich Birkenzucker genannt. Aber auch aus landwirtschaftlichen Resten, wie z.B. Maisspindeln, Stroh oder Getreidekleie wird Xylit gewonnen. Es ist somit möglich einen fast optimalen Verwertungskreislauf aus landwirtschaftlichen Produkten zu erschaffen und somit der Ressourcenverschwendung vorzubeugen. Xylit ist auch als reines Bioprodukt bei entsprechenden Händlern zu finden.

Entdeckt wurde Xylit übrigens 1890 von dem späteren Nobelpreisträger Emil Fischer, der es das erste Mal aus Buchenholzspänen gewinnen konnte.

Achtung! Für viele Tiere ist Xylit leider nichts!

Die äußerst positiven Effekte und Eigenschaften von Xylit für den menschlichen Organismus können sich in der Tierwelt leider ins Gegenteil wandeln. Für bestimmte Tier-Arten ist der Konsum von Xylit schwer gesundheitsschändlich und sollte auf jeden Fall vermieden werden. So erhöht Xylit bei Hunden, Ziegen, Kaninchen und Rinder den Insulinwert dramatisch, was zu einem starken Abfall des Blutzuckerspiegels führen kann. Schon kleine Mengen Xylit können für diese Tierarten tödlich sein. Katzen vertragen hingegen Xylit nicht nur sehr gut, sondern durch mit Xylit angereichertes Trinkwasser konnte ein Rückgang von Karies und Zahn- Plaque nachgewiesen werden.

Wo man Xylit-Birkenzucker findet und was es kostet

Xylit-Birkenzucker findet ihr eigentlich in allen gut ausgewählten Bio-Läden, Bio-Märkten und natürlich online bei Bio-OnlineShops. Auch bei Amazon könnt ihr Xylit-Birkenzucker ziemlich einfach bestellen. Die Preise für ein Kilo Xylit können dabei ganz schön variieren. Von knapp unter 10€ bis 17€ für echte Bio-Qualität ist eigentlich alles dabei. Xylit-Birkenzucker ist damit natürlich deutlich teurer als normaler Haushaltszucker, da er auch viel schwerer herzustellen ist. Man sollte beim Kauf aber am besten nicht nur auf den Preis schauen sondern genau die Hersteller Info durchlesen, damit es sich wirklich um echten Birkenzucker / Xylit handelt.

Birkenzucker ist nicht gleich Birkenzucker- am besten aus Finnland

Die Qualität von Xylit/ Birkenzucker kann durchaus unterschiedlich sein und nicht immer ist ein höherer Preis für Xylit auch ein Garant dafür, dass es sich um eine bessere Qualität handelt. Bei Birkenzucker aus Finnland kann man davon ausgehen, dass man die beste Qualität erhält, denn die Finnen gewinnen das Xylit tatsächlich aus echten Birken, weniger aus landwirtschaftlichen Reststoffen. Außerdem haben die Finnen die größte Erfahrung und innovativsten Methoden in der Herstellung von Xylit. Beim Kauf von Xylit-Birkenzucker aus Finnland kann man meistens nichts falsch machen, vor allem wenn noch ein Bio-Zertifikat vorhanden ist.

Was kann man mit Xylit kochen-backen-zubereiten?

Wer Xylit im Haushalt gebrauchen möchte, kann damit eigentlich alles machen, wofür er vorher normalen Haushaltszucker verwendet hat. Xylit sieht nicht nur aus und schmeckt wie normaler Zucker, es hat auch die gleiche Konsistenz und Bindekraft. Diabetiker benutzen Xylit zum Beispiel gerne um Marmelade einzukochen oder Kuchen zu backen. Aber auch seinen Kaffee oder Tee kann ganz normal mit Xylit süßen. Im Handling besteht zwischen Xylit und Haushaltszucker kein Unterschied, Xylit ist einfach nur gesünder. Mitterweile gibt es auch viele Xylit-Rezepte online.

Wer auf Low Carb Food steht, vegetarisch oder vegan Kocht, für den ist Xylit-Birkenzucker eigentlich die einzige Alternative zum Haushaltszucker.

 

Weitere Informationen über Xylit-Birkenzucker findet ihr auch auf der folgenden Webseite http://www.hfi-xylit.de

Advertisements

Abnehmen durch üppiges Frühstück

Frühstücken wie ein Kaiser, zu Mittag essen wie ein König, zu Abend essen wie ein Bettler – das weiß der Volksmund zu berichten. Und auch Ernährungswissenschaftler sind sich einig, dass das Frühstück die wichtigste Mahlzeit des Tages ist. Dennoch verzichten 28 Prozent der Europäer auf die regelmäßige Mahlzeit am Morgen und begnügt sich statt dessen mit einem schwarzen Wachmacher. KiloCoach-TM

In Deutschland verlassen rund 10 Prozent der Bürger das Haus mit leerem Magen. Dabei gehen Männer mit 12 Prozent häufiger leer aus als Frauen mit 8 Prozent. Rund 25 Prozent frühstücken erst auf Arbeit, weitere 25 Prozent genehmigen sich nur gelegentlich einen vollen Teller am Morgen.

Frühstücksverweigerer tun sich keinen Gefallen. So riskieren sie nicht nur leere Energietanks und damit verbunden eine schwindende körperliche und geistige Leistungsfähigkeit, sondern außerdem pfundige Spätfolgen. Denn eine Langzeit-Studie der amerikanischen „National Weight Control Registry“ belegt: Wer auf das Frühstück verzichtet, erhöht sein Risiko, übergewichtig zu werden. Sein Idealgewicht erreicht man so nicht.

Die „National Weight Control Registry“ wertet in einer Langzeit-Studie seit 1994 das Verhalten von inzwischen mehr als 5000 Menschen aus. Alle haben es geschafft, mindestens 15 Kilo abzunehmen und ihr Gewicht mindestens ein Jahr lang zu halten. Der durchschnittliche Gewichtsverlust der Studienteilnehmer liegt sogar bei 33 Kilo, die sie im Schnitt seit sechs Jahren nicht wieder angefuttert haben. Doch wie sieht ihre Erfolgsstrategie aus?

Die Auswertung von Fragebögen, die die Teilnehmer regelmäßig auszufüllen haben, ergab, dass es zahlreiche unterschiedliche Strategien im Kampf gegen die Rettungsringe gibt. Doch eines vereint die meisten Teilnehmer: Die übergroße Mehrheit frühstückt regelmäßig. Stolze 78 Prozent gaben an, das Frühstück nie ausfallen zu lassen. Studienleiter Dr. Jim Hill von der University of Colorado ist sich sicher, dass dies ein deutliches Zeichen für die große Bedeutung des Frühstücks im Kampf gegen Übergewicht ist. Untersuchungen an der Harvard Medical School und der University of Massachusetts geben ihm recht. Wer das Frühstück regelmäßig ausfallen lässt, trägt demnach ein um bis zu 450 Prozent höheres Risiko, übergewichtig zu werden. Wenn sie auch schnell abnehmen möchten, nicht das Früchstück vergessen.

Hätten sie es gewusst?

Das sind die 12 größten Dickmacher schlechthin, die man kennen sollte, wenn man gesund Abnehmen will:

Milch:
Milch enthält zwar viel Kalzium und schützt damit die Knochen, aber durch den Fettgehalt gilt Milch nicht unbedingt als kalorienarmes Getränk. Eine gute Alternative sind entrahmte Milch oder Buttermilch.

Alkohol:
Auch Alkohol macht sich auf dem Kalorienkonto bemerkbar. Ein großes Bier (0,5 l) enthält 250 Kalorien, ebenso viele Kalorien wie in 50 Gramm Salami stecken. Nicht zuletzt fördert Alkohol auch das Hungergefühl.

Fruchtsaft:
Fruchtsaft ist ein heimlicher Dickmacher – durch den Fruchtzucker macht zu viel Saft auf Dauer dick. Besser ist es, ungesüßten Tee oder Fruchtschorle (Verhältnis 1/3 Saft und 2/3 Wasser) zu trinken.

Brot:
Pluspunkte auf dem Kalorienkonto kann man sammeln, wenn man auf Toast und Weißbrot verzichtet und auf Vollkornbrot umsteigt. Die quadratischen Toastscheiben enthalten nämlich viermal soviel Fett wie eine Scheibe Vollkornbrot.

Wurst:
Der Fettgehalt bei Wurst ist sehr unterschiedlich. Zu den fettreichen Wurstsorten gehören streichfähige Sorten wie Leberwurst, Mettwurst und Teewurst, aber auch Fleisch-, Gelbwurst und Salami. Kalorienarme Alternativen sind Wurstsorten mit Geflügel.

Käse:
Käse kann sehr viel Fett enthalten. Weicher Camembert und Brie hat meistens einen Fettanteil von 50 Prozent in der Trockenmasse. Kalorienärmer sind Hart- und Schnittkäse mit 25 Prozent und 30 Prozent Fett in der Trockenmasse. Es lohnt sich, im Supermarkt nach diesen Sorten Ausschau zu halten.

Thunfisch:
Gemeinhin gilt Fisch als leichte, kalorienarme Nahrung. Doch Thunfisch ist die reinste Fettfalle: In 100 Gramm sind 15,5 Gramm Fett enthalten. Und auch Calamares sind mit 11 Gramm Fett pro 100 Gramm nicht gerade figurschonend. Als Alternative sind gegrillte Scampi zu empfehlen – diese enthalten nur ein Gramm Fett.

Avocado:
In nur 100 Gramm Avocado stecken 23 Gramm Fett, damit ist die Avocado eine richtige Fettbombe. Zwar liefert die Frucht auch wichtige Vitamine, die bessere Alternativen sind mit je einem Gramm Fett pro 100 Gramm jedoch Mangos und Ananas.

Kuchen:
Kuchen ist nicht gleich Kuchen. Während bei Sahnetorten und Schokoladenkuchen auf den ersten Blick klar ist, dass es sich hier um Kalorienbomben handelt, denken die meisten bei Rührkuchen nicht gleich an eine Kaloriensünde. Dabei hat Marmorkuchen einen Fettanteil von 54 Prozent. Besser ist der Verzehr von Obstkuchen mit einem hohen Fruchtanteil.

Schokolade:
Mit 560 Kilokalorien je 100 Gramm ist Vollmilchschokolade eine richtige Figurfalle. Hier lohnt es sich, der Zartbittervariante eine Chance zu geben – eine Tafel hiervon hat vergleichsweise „nur“ 507 Kilokalorien.  Mit Schokolade müssen wir aber auch aufpassen, wenn wir keine Zahnimplantate wollen.

Nüsse:
Nüsse senken zwar den Cholesterinspiegel und schützen das Herz, dafür sind die kleinen Kerne aber auch wahre Fettbomben. 100 Gramm Erdnüsse enthalten 600 Kalorien und 50 Gramm Fett. Da sie sich positiv auf die Gesundheit auswirken, ist der Verzehr von kleinen Mengen durchaus empfehlenswert – Experten raten zu einer Handvoll täglich.

Gummibärchen:
Gummibärchen werden immer wieder als fettfreie Alternative zu Chips angepriesen. Dabei enthalten bereits drei der kleinen Bärchen fast so viel Zucker wie ein Stück Würfelzucker. Kleine Naschkatzen sollten lieber zu Salzstangen oder Zartbitterschokolade greifen.

Siehe hierzu auch: Ernährung und Esskultur

Sich fit essen mit Gemüse

Der Frühling lässt dieses Jahr ganz schön auf sich warten, allerdings ist klar, dass er früher oder später schon kommen wird. Und um fit in den Frühling zu starten und ihn genießen zu können, gibt es heute ein paar Ernärhungstipps zum Frühling.

Wir essen am Tag durchschnittlich 400g Gemüse, so macht Gemüse den Großteil unseres Essens aus. Hauptbestandteil von Gemüse sind Kohlenhydrate und andere wertvolle Bestandteile. Dafür bietet es kaum Fett oder Kalorien. Es ist ein Hauptliferant für die Vitamine A, B 2 und C, enthält zu dem viel Eisen und Magnesium, sowie bioaktive Substanzen. Letztere wurden jahrelang in ihrer Wirkung ignoriert, obwohl die meisten bioaktiven Pflanzenstoffe Krebserkrankungen vorbeugen und gar hemmen können.
Die große Gruppe der Polyphenole, zu denen auch die Gerbsäure zählt, stärkt das Immunsystem, wirkt entzündungshemmend und reguliert den Blutdruck. Auch enthält Gemüse meist viele Ballaststoffe, did den Cholesterinspiegel absenken.

Aufgrund des hohen Wasseranteils von Gemüse (bei Gurken z.B. ca. 96%) ist der Energiegehalt sehr niedrig. Über den Tag verteilt sollte man 200-250 g frisches Gemüse oder ca. 200 g gegarte Hülsenfrüchte sowie 75 g Salat und 250-300 g Kartoffeln essen.

Stevia ist stark im Kommen

stevia_rebaudiana_powder_ex1Eine kleine Pflanze aus Paraguay könnte bald Diabetikern und übergewichtigen Menschen neuen Lebensmut geben. Die Rede ist von Stevia. Sie senkt nachweislich den Blutzuckerspiegel, hat keine Kalorien, verhindert die Entstehung von Karies und ist dazu noch 300 mal süßer als Zucker. Außerdem senkt es den Blutdruck. Den Geschmack beschreiben viele ähnlich dem synthetischem Süßstoff mit einem lackritartigem Nachgeschmack.

Klingt eigentlich schon zu schön, um wahr zu sein. Allerdings ist sie nichts neues. Stevia ist schon seit Jahrhunderten bekannt und wird seit vielen Jahrzehnten in Amerika, Japan, Malaysia, Korea, China oder Thailand und vielen anderen Teilen der Welt als natürliches Süßungsmittel verwendet.  Doch Stevia ist in Deutschland (noch) nicht als Lebensmittelzusatz zugelassen – ein Umstand den wir der Zuckerindustrie zu verdanken haben, schließlich geht es hier auch um sehr viel Geld und nicht nur um die Gesundheit der Bürger.

Offiziell wurde Stevia in der EU noch nicht zugelassen, weil Versuche an Ratten gezeigt haben, dass Stevia die Fruchtbarkeit der männlichen Ratten beeinträchtigte. Allerdings wird in dem Zussamnahng gerne vergessen, dass es sich dabei um wahnsinnig hohe Dosen gehandelt hat. Um solch eine hohe Dosis bei einem Menschen zu erhalten, müsste derjenige sein halbes Körpergewicht als Steviazucker zu sich nehmen. Dass dies nicht möglich ist, dürfte jedem wohl klar sein. Trotz allem hat die Zuckerindustrie und auch die Industrie für syntethischen Zucker es bisher erfolgreich geschafft die Zulassung von Stevia als Nahrungsmittel zu verhindern bzw. den Zulassungsprozess zu verzögern unter auch das Thema des Privatkredit in Betracht ziehen, da viele ein Finanzierungsproblem haben.

Allerdings ist bereits eine positive Entwicklung zu verspühren. Wenn alle neuen Zulassungsmaßnahmen erfolgreich sind, und darauf deutet im Moment alles hin, so wird Stevia im Frühjahr 2010 wohl als Lebensmittel zugelassen werden und ab 2011 in den Regalen der Supermärkte auch bei uns zu haben sein.

Wer allerdings nicht solange warten will, der bekommt Stevia auch in Reformhäusern oder auch im Internet. Dort wird es aber als Kosmetika oder Badezusatz verkauft, „dass gut schmeckt“, da ein Verkauf als Lebensmittel offiziell noch nicht legal ist bei uns.

Mehr Infos und Diskussionen dazu gibt es hier