Archiv für Gesunde Ernährung

Abnehmen durch üppiges Frühstück

Frühstücken wie ein Kaiser, zu Mittag essen wie ein König, zu Abend essen wie ein Bettler – das weiß der Volksmund zu berichten. Und auch Ernährungswissenschaftler sind sich einig, dass das Frühstück die wichtigste Mahlzeit des Tages ist. Dennoch verzichten 28 Prozent der Europäer auf die regelmäßige Mahlzeit am Morgen und begnügt sich statt dessen mit einem schwarzen Wachmacher. KiloCoach-TM

In Deutschland verlassen rund 10 Prozent der Bürger das Haus mit leerem Magen. Dabei gehen Männer mit 12 Prozent häufiger leer aus als Frauen mit 8 Prozent. Rund 25 Prozent frühstücken erst auf Arbeit, weitere 25 Prozent genehmigen sich nur gelegentlich einen vollen Teller am Morgen.

Frühstücksverweigerer tun sich keinen Gefallen. So riskieren sie nicht nur leere Energietanks und damit verbunden eine schwindende körperliche und geistige Leistungsfähigkeit, sondern außerdem pfundige Spätfolgen. Denn eine Langzeit-Studie der amerikanischen „National Weight Control Registry“ belegt: Wer auf das Frühstück verzichtet, erhöht sein Risiko, übergewichtig zu werden. Sein Idealgewicht erreicht man so nicht.

Die „National Weight Control Registry“ wertet in einer Langzeit-Studie seit 1994 das Verhalten von inzwischen mehr als 5000 Menschen aus. Alle haben es geschafft, mindestens 15 Kilo abzunehmen und ihr Gewicht mindestens ein Jahr lang zu halten. Der durchschnittliche Gewichtsverlust der Studienteilnehmer liegt sogar bei 33 Kilo, die sie im Schnitt seit sechs Jahren nicht wieder angefuttert haben. Doch wie sieht ihre Erfolgsstrategie aus?

Die Auswertung von Fragebögen, die die Teilnehmer regelmäßig auszufüllen haben, ergab, dass es zahlreiche unterschiedliche Strategien im Kampf gegen die Rettungsringe gibt. Doch eines vereint die meisten Teilnehmer: Die übergroße Mehrheit frühstückt regelmäßig. Stolze 78 Prozent gaben an, das Frühstück nie ausfallen zu lassen. Studienleiter Dr. Jim Hill von der University of Colorado ist sich sicher, dass dies ein deutliches Zeichen für die große Bedeutung des Frühstücks im Kampf gegen Übergewicht ist. Untersuchungen an der Harvard Medical School und der University of Massachusetts geben ihm recht. Wer das Frühstück regelmäßig ausfallen lässt, trägt demnach ein um bis zu 450 Prozent höheres Risiko, übergewichtig zu werden. Wenn sie auch schnell abnehmen möchten, nicht das Früchstück vergessen.

Advertisements

Ernährung und Zahngesundheit

Wir kauen zu wenig

Der Speiseplan in unserer heutigen „zivilisierten“ Gesellschaft hat meistens Speisen zum Vorschein gebracht, die nicht mehr intensiv gekaut werden müssen. Bei unseren frühen Vorfahren oder heutigen Naturvölkern ist das noch anders, hier muss(te) intensiv gekaut werden um die Nahrung richtig verzehren und verdauen zu können. Das intensive Kauen führt dabei zur Bildung von mehr Speichelflüssigkeit und dieser ist für die Selbstreinigung der Zähne unentbehrlich. Aus diesem Grund ist auch das Zähneputzen zum Ausgleich wichtig.essen

 

Zu hoher Zuckeranteil belastet die Zähne

Wir nehmen sehr viel Zucker zu uns. Dieser ist nicht nur in Süßigkeiten enthalten, sondern auch in vielen Alltagsspeisen wie Honig oder Fruchtjogurt. Besonders viel Zucker findet sich auch in Getränken, wie Cola, Brause oder gesüßter Tee. Die Mundbakterien ernähren sich vorzugweise von Zucker, gedeihen also besonders gut, wenn der Mensch viel Zucker zu sich nimmt. Die Mundbakterien scheiden Säure als Stoffwechselprodukt aus, das wiederum den Zahnschmelz angreift und zerstört. Wer kurz nach dem Essen etwas Süßes isst, der belastet dabei seine Zähne weniger als jemand, der über den ganzen Tag verteilt Süßes zu sich nimmt.

 

Früchte und Zahngesundheit

Auch Früchte, die durch ihre Vitamine eigentlich gesundheitsfördernd sind, können die Zahngesundheit angreifen, da sie meist auch sehr zuckerhaltig sind und die Säuren die Zahnhartsubstanz angreifen können. Dasselbe gilt auch für Fruchtsäfte. Man sollte daher nach dem Verzehr von Früchten oder Säften den Mund mit lauwarmen Wasser ausspülen und nach ca. 30 Minuten die Zähne putzen. Die 30 Minuten sind deshalb wichtig, da die durch die Säure angegriffene Zahnoberfläche nicht zusätzlich von dem mechanischen Reinigen durch Zahnbürste mit Zahnpasta angegriffen werden sollte.

 

Eine Zahnklinik in Frankfurt rät zur Zahn-gesunden Ernährung

In einem Gespräch mit meinem Zahnarzt in Frankfurt habe ich mich beraten lassen, wie ich meine Ernährung optimal auf meine Zahngesundheit anpassen kann. In der Frankfurter Zahnklinik rät man zu naturbelassenen Lebensmitteln wie, Vollkornbrot, Getreidegerichte und Obst. Durch das Kauen der groben Kost, wird der Speichel angeregt, was zu einer gesunderen Mundflora führt.

Es ist ratsam, auf eiweißreiche aber fettarme Lebensmittel sowie mageres Fleisch und Fisch zu setzten. Auch Obst und Gemüse (frisch) und Milch beziehungsweise Milchprodukte sollten verzehrt werden. Am besten wäre es, wenn so gut wie die Hälfte der Lebensmittel, die man täglich verzehrt, Rohkost sind. Süßigkeiten sollte man nur direkt nach der Hauptmahlzeiten essen. Mein Zahnarzt aus Frankfurt riet mir außerdem dazu, viel zu Trinken und hier vor allem zu Mineralwasser, weil das die Zähne nochmals ausspült. Auch Käse sei sehr gut für die Zähne, erfuhr ich in der Zahnklinik Frankfurt , da das enthaltene Fett einen Schutzfilm um den Zahne legt und Käse auch einen  hohe Anteil an Kalzium aufweist, der remineralisierend wirken kann.

Rinde vom Edelschimmelkäse kann auch gegessen werden

Die Rinde bei Käse mit einer Oberfläche aus Edelschimmel oder Schmiere kann mit gegessen werden. Denn hier trägt die Rinde oft noch zum besonderen Aroma der Käsesorte bei.

Bei Hartkäse hingegen sollte die Rinde immer entfernt werden, weil sie durch Lagerung und Salz so hart wird, dass sie nicht mehr genießbar ist. Eine ebenfalls ungenießbare Rinde haben Schnittkäse oder halbfester Schnittkäse die oft eine künstliche Rinde aus Paraffin, Wachs oder Kunststoff haben. Daher sollte die Rinde in diesen Fällen vor dem Verzehr entfernt werden

Auch Käsesorten mit dem Inhaltsstoff E235 sollten nicht mit Rinde verzehrt werdenn, denn hier wurde der Käse mit dem Schimmelschutzmittel Natamycin (E 235) behandelt, der bei den Inhaltsstoffen auf der Verpackung dann zu finden ist.

Genmanipulierte Leinsamen in Brötchen und Müsli entdeckt

Greenpeace hat in einem seiner Speziallabors nicht zugelassene Gen-Leinsaat in Stichproben aus dem Hamburger Einzelhandel von Mittwoch entdeckt. Der nachgewiesene Gen-Leinsamen ist in der Europäischen Union weder zum Anbau noch als Lebensmittel zugelassen.

Greenpeace hat darauf hin die Hersteller und Supermärkte über die Verunreinigungen informiert und forderte, die betroffenen Produkte aus den Regalen zu nehmen. Zudem müssen Kontrollen sicherstellen, dass Verbraucher künftig vor dem verbotenen Leinsamen geschützt sind.

Greenpeace zufolge enthält die entdeckte Gen-Leinsaat ein Resistenz-Gen gegen das Antibiotikum Kanamycin. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass die Resistenz auch auf Bakterien übertragen wird, was die Wirksamkeit der Medikamente auch beim Menschen gefährden würde. Einmal in die Natur freigesetzt, verbreiteten sich Gen-Pflanzen unkontrolliert.

Nach bisherigen Erkenntnissen bestehe keine Gesundheitsgefahr für Verbraucher.

Fisch verspricht Linderung bei Rheuma

Durch eine gezielte Ernährung können Rheumapatienten ihre Krankheit positiv beeinflussen und Schmerzen lindern.

Hierfür geeignet ist vor allem fetter Meeresfisch, denn er enthält Fettsäuren, die entzündungshemmend wirken. Zwei Fischmahlzeiten – etwa Hering oder Makrele – wöchentlich sind für Betroffene daher empfehlenswert.

Fleischmahlzeiten sollten hingegen reduziert werden. So wird empfohlen maximal 2 Mal in der Woche Fleisch oder Eigelb zu sich zu nehmen. Grund hierfür ist, dass Fleisch, Leber, Eigelb und Schmalz Arachidonsäure enthalten, die im Körper die Bildung bestimmter hormonähnlicher Stoffe, sogenannter Eikosanoide fördert, die ihrerseits Entzündungen fördern.

Wer sich mit Fisch nicht anfreunden kann, kann auf Fischölkapseln ausweichen. Um Mangelerkrankungen zu vermeiden, sollten Rheumapatienten ihre Ernährung allerdings nicht auf eigene Faust komplett umstellen, sondern ihren behandelnden Arzt davon in Kenntniss setzen und sich von ihm dabei beraten und unterstützen lassen.

Gemüsesorten, die die Augen gesund halten

Jeder hat es bestimmt schon irgendwo oder von irgendjemandem gehört: „Karotten sind gut für die Augen.“ Dass da etwas wahres dran ist, ist schon längst bekannt, aber nicht nur Karotten sind gut für die Augen. Auch in anderen Lebensmittel stecken Wirkstoffe, die die Augen gesund halten. So enthalten Brokkoli, Spinat, Tomaten oder Mangos ebenso wie Karotten Beta-Carotin, das der Körper in Vitamin A umwandelt. Das Vitamin A wiederum hilft dabei, Netzhaut und Linse vor freien Radikalen zu schützen.

Auch die Carotinoide Lutein und Zeaxanthin erfüllen die gleiche Funktion. Sie kommen häufig in grünblättrigem Gemüse und Mais vor und können das Risiko von grauem Star und Makula-Degeneration verringern. Die Vitamine C und E schützen antioxidativ vor Zellschäden durch das Sonnenlicht. Dabei sind Zitrusfrüchte eine der Hauptlieferanten für Vitamin C . Vitamin E findet man hingegen hauptsächlich in Pflanzenöle, Haselnüssen und Vollkornprodukte.

Übrigens wissen die meisten Deutschen (über 80%) nur von Karotten, dass sie gut für die Augen sind.

Italienisch Kochen

Zum gesunden Essen zählt sicherlich die Art der Ernährung und die Art, wie man die Ernährung zu sich nimmt. Hier sind die Italiener ein großes Vorbild für uns.

Neben der Ruhe und der Art des Kochens sind es vor allem die Zutaten der Speisen, die das Essen so gesund machen. Wer italinisch kochen möchte findet zumeist nur überteuerte Produkte in den Kaufhäusern. Wirklich italienisch und bezahlbar wird es aber erst, wenn man im Internet seine Produkte bestellt.

Hier zählt zum Beispiel Gustini zu den bekanntesten Partnern, die sich ganz auf italienische Köstlichkeiten spezialisiert haben. Neben einem passenden Gustini Gutschein , mit dem Ihr im Shop 10 EUR sparen könnt, erhaltet Ihr auch Gratis Geschenke, wie zum Beispiel,  eine Flasche Olivenöl dazu. Bereits ab 20 EUR Warenwert, bekommt Ihr die italienische Feinkost kostenlos nach Hause geliefert.