Archiv für Sport

Abnehmen durch üppiges Frühstück

Frühstücken wie ein Kaiser, zu Mittag essen wie ein König, zu Abend essen wie ein Bettler – das weiß der Volksmund zu berichten. Und auch Ernährungswissenschaftler sind sich einig, dass das Frühstück die wichtigste Mahlzeit des Tages ist. Dennoch verzichten 28 Prozent der Europäer auf die regelmäßige Mahlzeit am Morgen und begnügt sich statt dessen mit einem schwarzen Wachmacher. KiloCoach-TM

In Deutschland verlassen rund 10 Prozent der Bürger das Haus mit leerem Magen. Dabei gehen Männer mit 12 Prozent häufiger leer aus als Frauen mit 8 Prozent. Rund 25 Prozent frühstücken erst auf Arbeit, weitere 25 Prozent genehmigen sich nur gelegentlich einen vollen Teller am Morgen.

Frühstücksverweigerer tun sich keinen Gefallen. So riskieren sie nicht nur leere Energietanks und damit verbunden eine schwindende körperliche und geistige Leistungsfähigkeit, sondern außerdem pfundige Spätfolgen. Denn eine Langzeit-Studie der amerikanischen „National Weight Control Registry“ belegt: Wer auf das Frühstück verzichtet, erhöht sein Risiko, übergewichtig zu werden. Sein Idealgewicht erreicht man so nicht.

Die „National Weight Control Registry“ wertet in einer Langzeit-Studie seit 1994 das Verhalten von inzwischen mehr als 5000 Menschen aus. Alle haben es geschafft, mindestens 15 Kilo abzunehmen und ihr Gewicht mindestens ein Jahr lang zu halten. Der durchschnittliche Gewichtsverlust der Studienteilnehmer liegt sogar bei 33 Kilo, die sie im Schnitt seit sechs Jahren nicht wieder angefuttert haben. Doch wie sieht ihre Erfolgsstrategie aus?

Die Auswertung von Fragebögen, die die Teilnehmer regelmäßig auszufüllen haben, ergab, dass es zahlreiche unterschiedliche Strategien im Kampf gegen die Rettungsringe gibt. Doch eines vereint die meisten Teilnehmer: Die übergroße Mehrheit frühstückt regelmäßig. Stolze 78 Prozent gaben an, das Frühstück nie ausfallen zu lassen. Studienleiter Dr. Jim Hill von der University of Colorado ist sich sicher, dass dies ein deutliches Zeichen für die große Bedeutung des Frühstücks im Kampf gegen Übergewicht ist. Untersuchungen an der Harvard Medical School und der University of Massachusetts geben ihm recht. Wer das Frühstück regelmäßig ausfallen lässt, trägt demnach ein um bis zu 450 Prozent höheres Risiko, übergewichtig zu werden. Wenn sie auch schnell abnehmen möchten, nicht das Früchstück vergessen.

Sich richtig ernähren

Von dem, was die Deutschen täglich auf ihre Teller bringen, ist bestimmt die Hälfte ungesund und nicht mehr als „Lebensmittel“ zu bezeichen. Ich muss sagen, dass das leider auch auf die Krankenhauskost zutrifft, die bei uns zubereitet wird. Es ist natürlich ein Problem, für 600 Menschen mit unterschiedlichen Diäten gesund zu kochen, aber es würde gehen, wenn man es denn wollen würde auf das Essverhalten besser aufzupassen.

Erstes Problem ist, dass zu vielen Nahrungsmitteln die Feuchtigkeit entzogen wurde, was ungesund ist. Man kann Backpflaumen zwar schön als Abführmittel verwenden, aber nicht als tägliches Nahrungsmittel. Dann sind viele Nahrungsmittel zu lange gekocht und enthalten damit kaum noch Vitamine. Weiterhin essen wir zu fett und zu salzig.

Beim Einkaufen kann man schon viel bewirken, um etwas gesünder zu essen. Erstmal vergesst ganz schnell alle Lightprodukte, denn die enthalten zwar weniger Fett, sind aber genauso kalorienhaltig wie die normalen Produkte. Dann kauft nichts, was stundenlang erwärmt wurde. Hierzu gehört vorallem Dosennahrung. Wenn ihr Fleisch kauft, dann weißes, fettarmes Fleisch und nicht die roten wie Rind oder Lamm. Bei Olivenöl entscheidet ihr euch für die kaltgepressten Sorten. Süßigkeiten lasst ihr natürlich links liegen, weil ihr wisst, dass sie voller Zucker sind. Cola wird selbstverständlich gegen eine natürliche Apfelsaftschorle ausgetauscht. Beim schlendern durch den Supermarkt bleibt ihr im Obst- und Gemüsebereich stehen und kauft euch eine Auswahl an frischen Produkten. Es kann auch tiefgefrorener Spinat sein, denn der ist besser als sein Ruf.

Bisher noch weitgehend unbekannt sind Goji Beeren. Diese Beeren Art ist ausgesprochen vitaminhaltig und werden vorallem von dem Volk der Hunzas konsumiert, die für ihre lange Lebenserwartung bekannt sind.

Ein besonderer Tip sind natürlich auch Chinesische Rezepte, aus denen sich fast immer eine gesunde und nahrhafte Speise zubereiten läßt.

Ernährung und Sport

Wer viel Sport treibt, muss sich auch entsprechend ernähren. Hier sind sicherlich für den Freizeitsportler keine tiefen Kenntnisse der Ernährungslehre nötig, doch einfach Regeln sollte bzw. muss man beachten. Wer zum Beispiel am nächsten Tag einen längeren Lauf oder eine andere sportliche Höchstleistung vor hat, der sollte ausreichend Kohlenhydrate zu sich nehmen. Bei jedem Marathon gibt es am Vorabend ein gemeinsames Pasta-Essen.

Die Ernährung während des Sports ist sehr unterschiedlich, darauf möchte ich hier nicht eingehen. Nach dem Sport ist es wichtig, wenig Kohlenhydrate zu sich zu nehmen, da diese sonst schneller als üblich in Fett umgewandelt werden. Man sollte immer darauf achten ausreichend zu trinken, aber nicht alles was als gesund gilt, ist dann auch gesund. Schaut euch genau an, welche Drinks für einen Sportler geeignet sind. Mit Wasser oder Tee könnt ihr nicht viel falsch machen, solange er ungezuckert ist. Grundsätzlich gilt, man soll es nicht übertreiben. Nicht mit dem Sport, nicht mit dem Essen und auch nicht mit dem Trinken, sonst kann der gesündeste Sport und die gesündeste Ernährung dem Körper schaden.

Carpe diem!

Oh man….immer wieder dieses Sportgefasel. Ich halte nix von so einem Kinderzeug….ich habe eben keinen Spass daran.

Morgens steh ich auf, trinke meine 2-3 Kaffee….essen kann ich um die Zeit nix und dann geht’s schon gleich mit dem Bus zur Arbeit. Von 08.00-17:00 sitze ich mir meinen Hintern wund und bearbeite Kundenanfragen im Internet. So um 9:00 Uhr ist es dann Zeit für nen Schokoriegel und ein Mettbrötchen, bei uns in der Kantine. Dazu lecker Kaffee und ein Schwätzchen mit den Kollegen. Um 12:00 dann endlich Mittag. Ich geh meist mit ein-zwei Kollegen zum Dönerladen, denn das Kantinenessen hängt uns zum Halse raus. Lecker Döner, danach ein türkischer Mocca und meine erste Zigarette …na ja….morgens nach dem Aufstehen und in der Pause um 09:30 waren es auch schon zwei….also ist es die dritte eigentlich. Uff….nach dem Mittag werde ich immer so müde…aber es muss ja weitergehen. So noch ein Mars oder eine Bounty….und ein Kaffee gegen die Müdigkeit und weiter geht’s. Mir tun schon die Augen weh vom PC….und mein Hintern ebenso…vom Sitzen natürlich.

Um 17:00 Uhr dann endlich Feierabend….scheiss Arbeit! So, schnell ne Ziggi angesteckt und ab zum Bus. Bevor ich nach Hause komme hole ich mir noch meine Lieblingspizza für den Ofen….da hau ich immer einen Berg Käse drauf….und nach 20 Minuten habe ich die leckerste Pizza von der Welt. Die esse ich dann genau in dem Moment wenn die Simsons anfangen. Perfekt. Jetzt ist aber auch mal Zeit für das erste Bier.

Bei den Nachrichten bin ich schon beim Dritten….aber jetzt ist es so langsam Zeit für die Familientüte Chips….hmmm…lecker….dazu noch ein guter Film….der perfekte Abend.

So um 23:00 ist mir schon ein wenig wirr im Kopf….5 Pilsetten sind es nun schon….was machen eigentlich meine Freunde im Chatroom? Da schau ich jetzt noch mal.

02:30 Uhr…diese Loser habe auch nichts zu tun, als die ganze Zeit vor meine gebrauchte Notebook zu sitzen. Boah…aber die Erdnüsse eben waren lecker. Nun aber ab ins Bett…morgen ist ja auch noch ein Tag.

Carpe diem!

Meine persönlichen Erfahrungen beim Abnehmen

Vielleicht mal ein paar kurze Informationen zu meinen persönlichen Erfahrungen beim Thema Abnehmen. Bei mir ist das Problem, ich esse zu gerne und abends schmeckt es mir am besten. Vor dem Fernseher noch eine Tüte Chips und ein-zwei Gläser Wein und schon wundert man sich, warum man dick geworden ist. Also richtig dick war ich nie, aber ich hatte schon mal ein paar Pfunde mehr, als mein Idealgewicht zugelassen hätte.

Und dann habe ich mich von meinem Partner getrennt oder eigentlich eher er von mir. Anstatt mir noch eine Frustrolle zusätzlich anzulegen, habe ich den ganzen Frust und vor allem meine Wut mit in den Fitnessraum genommen und dann ging es los für mich. Jeden Tag 2h Training (vor allem Gewichte).

Da habe ich ganz schön abgenommen, ohne meine Ernährung….wenigstens bewusst, umzustellen. Mir hat danach mal ein Trainer gesagt, dass man beim Kraftsport viel länger und daher mehr verbrennt, als zum Beispiel beim Laufen. Ich selbst glaube seitdem daran.

Irgendwann habe ich dann aber wieder mit dem Training aufgehörtund mit der Zeit klopften die Pfunde auch wieder an meine Tür (irgendwie habe ich sie hereingelassen).

Ein Jahr später habe ich dann vor Ostern mit dem Fasten angefangen:

keine tierischen Produkte mehr

viel Salat und asiatisches Gemüse

nicht mehr abends essen

keine Chips

und vor allem KEIN ALKHOHOL.

Ich weiss auch nicht wieso, aber wenn ich mir vornehme keinen Alkohol mehr zu trinken, dann fängt in meinem Freundeskreis die Partyzeit an. Ich bin immer eingeladen und umso schwerer fällt es mir auf einen angebotenen Drink zu verzichten.

Aber ich bin hart geblieben und der Erfolg war unglaublich. Ich war gertenschlank.

Danach habe ich wieder Sport gemacht und meine Ernährung umgestellt bzw. wie beim Fasten beibehalten , Salat und Asiatisch, aber mit Puten- oder Hähnchenfleisch.

Seitdem halte ich mein gewicht. Das war/ist mein persönliches Erfolgsrezept.