Öl selbst verfeinert

Die meisten Leute die ich kenne machen Zeit ihres Lebens immer die gleichen zwei oder drei verschiedenen Salatdressings. Man hat sich an sein bevorzugtes Dressing gewöhnt und keine Idee mehr, was man noch verbessern oder ändern könnte. Dabei gibt es so viele Möglichkeiten, mit einfachen Tricks den Geschmack eines Dressings zu variieren.

Eine der Möglichkeiten besteht darin, dass man den Geschmack des Öls verändert. Man muss gar nicht teure Kürbiskern- oder Walnussöle kaufen, sondern kann einfach dem Olivenöl Gewürze zusetzen. Es gibt solche Öle auch fertig zu kaufen, wo in der Flasche seltsame Kräuter schwimmen, die seit der Abfüllung auch den letzen Rest an Frische verloren haben. Von diesen Ölen kann ich nur abraten. Machen sie sich ihre Ölvarianten selber und zwar immer kurz vor dem Verbrauch, denn sonst werden sie keine Freude daran haben.

Mir persönlich gefällt die Variante mit frischem Knoblauch am besten. Sie nehmen die benötigte Menge an Olivenöl und geben pro 100 ml ein oder zwei geschälte Knoblauchzehen hinzu, die sie mit einer Gabel anstechen. Nach etwa 30 Minuten stechen sie noch ein paar weitere Löcher in den Knoblauch und nehmen ihn dann heraus. Das Öl hat nun eine ganz dezente Würze, die in ihrer Art einmalig ist. Niemand würde auf die Idee kommen, dass diese Geschmacksnote durch Knoblauch hervorgerufen wurde.

Zwei weitere Ideen möchte ich noch mit auf den Weg geben. Man kann das Ölivenöl mit grobem getrockneten Chili würzen. Das Öl bekommt davon eine leicht rötliche Farbe und eine dezente Schärfe. Die Menge richtet sich natürlich danach, wie scharf das Gericht später werden soll. Ich empfehel aber genau wie beim Knoblauch das chili vor dem Verzehr wieder aus dem Öl zu entfernen. Dieses Öl eignet sich hervorragend für einen selbstgemachten Couscous, zum Beispiel als Salat mit Petersilie und Tomate.

Frische Kräuter eignen sich ebenfalls bestens zum Einlegen in Öl. Wie gesagt, immer nur kurz einlegen, sonst verändert sich der Geschmack und das Öl kann sogar ungenießbar werden. Für einen Bratfisch nehme ich gerne Öl, das ich vorher mit Zitronenmelisse gewürzt habe. Vor dem Braten muss man die Zitronenmelisse wieder aus dem Öl entfernen, aber man kann sie aufheben und beim Anrichten den Fisch damit dekorieren. Besonders eignet sich das weiße Fleisch von der Dorade oder ein Pangasiusfilet.

Advertisements

1 Kommentar»

  Petra Henning wrote @

das mit den Gewürzen habe ich ausprobiert nachdem ich diesen Beitrag gelesen habe und tatsächlich hat das Olievenöl einen völlig anderen Geschmack


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: