Gefüllte Pfannkuchen-Röllchen

Wer mal etwas Abwechlung in der täglichen Speisekarte haben möchte oder wer für ein Fingerfood-Buffet noch spannenende Zutaten sucht, der ist hier richtig.

Ein Pfannkuchen bzw. Crepe ist schnell gemacht, aus einem Teig von Mehl, Eiern, Milch und Salz. Die Konsitenz lässt sich am besten bestimmen, in dem man am Ende soviel Milch hinzugibt, dass der Teig schön geschmeidig ist. Anschließend muss man ihn schön dünn in eine mit Maragarine gefettete Pfanne geben und nach dem ausbraten abkühlen lassen.

Füllen kann man den abgekühlten Teig mit so ziemlich allem, was essbar ist, aber ich will mich hier auf drei Beispiele beschränken.

Füllung aus Frischkäse und Räucherlachs

Vielleicht am beliebtesten ist die Füllung. Man kann einen schönen Kräuterfrischkäse nehmen und ihn auf dem Pfannkuchen verteilen. Anschließend legt man eine dünne Schicht Räucherlachs auf den Käse und rollt den Pfannkuchen eng zusammen. In etwa fingerdicke Streifen geschnitten, ist dies das Highlight jedes Fingerfood-Buffets.

Füllung mit Seranoschinken , Ruccola und Meerettich-Frischkäse

Da die Deutschen kulturell nur schwer einen Unterschied zwischen Spanien und Italien erkennen können, dürfen wir auch einen typisch spanischen Schinken mit einem typisch italienischen Salat kombinieren. Natürlich kann auch Parmaschinken verwendet werden, aber ich finde den etwas pikanteren Serano passender zu einem kräftigen Salat wie dem Ruccola. Den Schinken dünn auf dem Pfannkuchen auslegen und mit etwas Meerettich-Frischköse bestreichen. Eine dünne Schicht frischen Ruccola darüber legen und den Pfannkuchen wieder eng zusammenrollen und in Streifen schneiden.

Füllung aus Rinderhack, Pilzen, Ziebeln, Lauch und Schmand

Das Gehackte würzen und mit den restlichen Zutaten zusammen etwa 5 Minuten anbraten und etwas abkühlen lassen. Den Pfannkuchen mit etwas Schmand bestreichen, das Rindergehackte darüber geben. Man kann den Pfannkuchen nun halb zusammen klappen und wunderbar als Hauptgericht genießen.

Advertisements

5 Kommentare»

  Julia Muller wrote @

Die Frischkase und Raucherlachs kombination klingt super! Ich hab noch nie dran gedacht Crepe mit Fisch zu machen, aber das muss ich einfach ausprobieren.

  Luana Weimer wrote @

Ich liebe Crepe, aber ich mache das etwas anders. Neben Mehl, Eiern, Milch und Salz benutze ich noch ein wenig sprudelndes Wasser- aber wirklich nur ein wenig. Das macht die Crepe am Ende luftiger.

  Stephanie Baiskorf wrote @

Danke fur die tollen Rezepte! Ich hab da noch folgende Frage: wieviel Crepe kann man umgefahr aus einem Ei machen?

  Patrick Heinrich wrote @

Das tolle bei Crepe ist immer das man etwas neues ausprobieren kann, denke ich. Ein kleines Experiment mit einem kleinen Crepe kann Wunder bewirken. Mein nachstes Experiment wird wohl mit deinem Rind-Pilz-Zwiebel Rezept sein.

  Astrid Leske wrote @

Mit Gewuerzen kann man auch viel machen, je nach dem was einem schmeckt. Und man kann Gewuerze sogar in die Teigmischung geben.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: